Geständnisse eines Romantikers (1)

7 Dez

Nein, ich mach’s nicht. Diesmal tue ich es wirklich nicht,…

Die „olle Kamelle“ vom Kaiser gebe ich nicht schon wieder zum Besten. Aber seine Frage: „Jo, is denn heit scho Weihnachten?“, ist einfach legendär und ein wirklich gelungener Slogan obendrein!

Mist! Jetzt hab’ ich’s doch getan.

So wird man eben oft von der Vergangenheit eingeholt. Das musste der gute Kaiser Franz ja höchst selbst am eigenen Leib erfahren, als er dem Slogan unfreiwillig ganz neues Leben einhauchte.

Sein Tête-à-Tête während einer Weihnachtsfeier hatte für ihro Exzellenz nämlich nicht nur nachhaltige Konsequenzen, sondern ließ den Slogan auf eine durchaus humoreske Weise neu aufleben.

So ein Pech! Dabei kann man auf Weihnachtfeiern immer sehr viel Wichtiges und Richtiges erreichen.

Aber keine Angst: Ich mache nicht den 99.000-sten Rategeber nach dem Motto  „Davor sollten Sie sich auf Weihnachtsfeiern hüten!“

Trotzdem liegen mir die Feierlichkeiten am Ende des Jahres ganz besonders am Herzen und ich stelle jedes Jahr aufs Neue fest, wie wichtig Sie sind. Gerade in meinem Beruf als Kommunikationsberater in Zeiten eines boomenden Social-Media-Hypes, den wir immer mit der Forderung nach mehr Nachhaltigkeit garnieren.

Jetzt zum Ende des Jahres bietet sich für uns die Gelegenheit, das zurückliegende Jahr Revue passieren zu lassen. Gerade jetzt müssen wir uns also auch fragen: Was haben wir denn eigentlich für unsere Kunden erreicht und was müssen wir im kommenden Jahr verbessern?

Seien wir doch mal ehrlich: Unsere Branche neigt dazu, sich in möglichst hochtrabende Worte zu flüchten, die oft kaum mehr als warme Luft bedeuten.

Aber jetzt zum Ende des Jahres, wenn der Takt langsam nach unten fährt, kann man mal durchschnaufen und sich auf einer anderen Ebene begegnen. Zum Beispiel während einer Weihnachtsfeier.

Ich war lange Zeit ein Muffel, was betriebliche Weihnachtsfeiern anbelangt, weil mir ihr Sinn und Zweck nicht immer einleuchtete. Das hat sich bei mir aber fundamental verändert.

Mittlerweile begreife ich Weihnachtsfeiern nicht nur dazu, den Ballast des Jahres abzuwerfen, sondern auch als eine ausgezeichnete Plattform, meinen Kunden auf einer persönlichen Ebene kennen und schätzen zu lernen. Schon die Einladung zu einer Weihnachtsfeier empfinde ich als ein Zeichen von Wertschätzung.

Was das alles mit Social Media zu tun hat? Ganz einfach: Man erhält die Möglichkeit, die Verhältnismäßigkeiten in die richtige Balance zu bringen oder darin zu halten.

Mehr dazu schreibe ich beim nächsten Mal.

Ob das jetzt so etwas wie  ein Cliffhanger ist?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: