Archiv | Marketing RSS feed for this section

Google muss sich nicht vor Facebook fürchten

22 Mai

W&V: „Mediaplaner haben die Möglichkeiten von Facebook noch nicht erkannt“.

Ja, ja – seit mehreren Jahren hört man nun schon, Unternehmen haben die Möglichkeiten sozialer Netzwerke noch nicht verstanden. Man kann nur hoffen, dass die Marketing-Verantwortlichen nicht eines Tages wirklich zu glauben beginnen, sie könnten die Benutzer durch irgendeinen Hokuspokus dazu bringen, über eine Marke zu diskutieren. Solche Diskussionen fanden und finden so gut wie überhaupt nicht statt. Zudem sind sie höchst uninteressant.Vielmehr sollte man sogar die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass die Benutzer sozialer Netzwerke gerade solchen Diskussionen entgehen wollen.

Interessant wäre es da schon eher soziale Netzwerke als Teil der Marktforschung und Kundenbindung zu begreifen. Jedoch steht zu bezweifeln, dass das Gros der Unternehmen in naher Zukunft hier mit einer schlüssigen Strategie aufwarten kann. Stattdessen prägen Social-Media-Guidelines das Bild. Diese regulieren jedoch eher, als dass sie zu offener Kommunikation animieren würden. Sie sind aus naheliegenden Gründen von der Angst geprägt, ein Unternehmen könne sensible Informationen in die Öffentlichkeit tragen und so einen Imageschaden erleiden.

Wer in seinen Markt hineinhorchen will, findet in sozialen Netzwerken sicherlich gute Möglichkeiten. Auch für virale Kampagnen bieten Facebook & Co natürlich eine Basis, über die man nachdenken sollte, wenn man sich mit derlei Aktivitäten befasst. Hier direkte Verkaufsimpulse setzen zu wollen, dürfte jedoch eher scheitern. Man kann aber Stimmungen, Einstellungen und Haltungen seiner Zielgruppe identifizieren und für sich nutzen. Allerdings eher mittelbar.

Ansonsten empfiehlt es sich, einfach mal einen Schritt zurück zu machen, um zu  überlegen. Soziale Netzwerke sind eine Schnittstelle, an der man sich verbindet und sehr oft auf andere Quellen verweist. Marketing-Verantwortlich erhalten hier also auch eine wertvolle Rückmeldung darauf, welche Inhalte bei der eigenen Zielgruppe rezipiert werden. Letztendlich ist das auch ein Fingerzeig, wo es sich zu werben lohnt.

Selbstverständlich können sich Unternehmen auch in die entsprechenden Diskussionen einmischen. Nur eben nicht mit den Werbebotschaften ihrer Marketing-Abteilungen. Für die gibt es auch bei Facebook die entsprechenden Werbeformat. Also doch eher Standard!

Na ja, und dass die soziale Intelligenz irgendwann die semantische Suche hinter sich lassen kann, wäre eine eher gewagte Annahme. Google muss sich also kaum vor Facebook fürchten.

PRMS-Klartext: Auf Nimmerwiedersehen, Social-Media-Berater

15 Nov

Man muss nicht immer traurig sein, wenn eine Spezies von der Bildfläche verschwindet. Um die vielen heißluft-produzierenden Social-Media-Berater wäre es jedenfalls nicht schade. Weiterlesen

Bitkom-Studie kein Grund zur Freude für Medienunternehmen?

26 Apr

kress.de: Bitkom macht Verlegern Mut. – Na, dann ist am Ende doch alles halb so schlimm? Mitnichten! Die Bitkom-Umfrage zeigt das ganze Ausmaß des Dilemmas. Weiterlesen

Fachzeitschriften verlieren weiter an Boden

22 Apr

Meedia: Fachzeitschriften verlieren Werbegelder. Schon wieder also keine guten Nachrichten für die Welt der Fachmedien. Der ohnehin magere Aufschwung kommt in diesem Bereich erst gar nicht an. Weiterlesen

1&1: Die Groteske zweier Werbespots

15 Feb

Eigentlich ist es ja immer löblich, wenn ein Unternehmen erkennt, dass es ein Problem hat und auch bereit ist, etwas dagegen zu tun. Schade ist, wenn es so läuft wie bei 1&1. Da zeigen zwei Werbespots gerade, dass man ein Problem zwar sieht, aber nicht bereit ist, etwas daraus zu lernen. Weiterlesen

Deutschland – AOL ist nicht mehr drin!

11 Jan

AOL schließt seine Standorte in Deutschland. Na ja, wie soll das auch gutgehen mit einem Internetanbieter, der eigentlich America Online heißt?  Weiterlesen

ARD und ZDF verlieren weiter in Sachen Zuschauergunst

2 Jan

Das Fernsehjahr 2009 kann bei den Öffentlich-Rechtlichen keine Jubelstürme hervorrufen.  Insgesamt verlieren beide deutlich bei der Zuschauergunst. Mediaa.de: TV-Jahr 2009: RTL top, ARD & ZDF Flop.

Weiterlesen

Marketing: Die Gunst der Krisenstunde erkennen!

27 Apr

Marketing business salesDie Zeichen stehen auf Sparen, denn die Krise verlangt ihre Opfer. Dabei ist gerade jetzt die Zeit verstärkt ins Marketing zu investieren – und zwar insbesondere dann, wenn man mit einem schwierigen Umfeld kämpfen muss. Was auf den ersten Blick widersinnig anmuten mag, ergibt bei genauerer Betrachtung durchaus Sinn. Schließlich sind die von der Krise diktierten Bedingungen für Auftraggeber nicht die schlechtesten.

Weiterlesen